Kinder und Jugendschutz

Der BogenSport Bietigheim e.V. setzt konsequent Kinder- und Jugendschutz im Verein um.

Unsere Jugendarbeit ist wertorientiert:

    • Der BogenSport Bietigheim e.V. wirkt mit bei der Vermittlung von Werten an Kinder und Jugendliche in die Gesellschaft hinein.
    • Als besonders wichtig für das Zusammenleben in der Gesellschaft sehen wir Werte wie Solidarität, Verlässlichkeit, Fairness, Ehrlichkeit, Offenheit, Toleranz, Respekt und Ehrlichkeit, Miteinander und Demokratie. Wir setzen uns weiter für Solidarität, Internationalität und Interkulturalität ein.
    • Unsere Demokratie braucht kulturelle Vielfalt und Chancengleichheit sowie Partizipation unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Religion.
    • In der Gesellschaft müssen Kinder und Jugendliche einen hohen Stellenwert erhalten und behalten.

Kompetenz in der Jugendarbeit & Förderung von Jugendarbeit:

    • Verlässlichkeit
      In den Bereichen Organisation, Positionierung und Interessenvertretung sowie Service sind wir verlässlich.
    • Fairness und Ehrlichkeit
      Jede Stimme wird gehört, jedes Mitglied ist gleich wichtig. Unsere Jugendabteilung gibt Kindern und Jugendlichen eine Stimme. Die Achtung und Einhaltung von Kinder- und Jugendrechten ist das Anliegen des BogenSport Bietigheim e.V..
    • Solidarität & Wertschätzung
      Die Würde und Achtung der Person sowie deren Wertschätzung ist für unseren Verein grundlegend. Der BogenSport Bietigheim e.V.  sieht die Verantwortung bei den Erwachsenen, Kinder und Jugendliche vor jeglichem Missbrauch zu schützen.
    • Offenheit und Toleranz
      Wir fördern einen offenen Umgang sowie gegenseitigen
      Respekt, Anerkennung und Wahrnehmung verschiedener Meinungen.
    • Miteinander
      Wir positionieren uns für Kinder und Jugendliche, Kinder- und Jugendrechte sowie gegen sexuelle Gewalt, Gewalt und Missbrauch aller Art.
    • Demokratie
      Wir leben demokratische Werte. Sie steht für den Schutz
      von Minderheitsrechten ein und dass alle sich vertreten fühlen.
    • Internationalität und Interkulturalität
      Unsere Gesellschaft ist bunt und vielfältig. Diese Fülle an Lebensentwürfen und Kulturen bereichert. Der BogenSport Bietigheim e.V. ermöglicht Begegnungen im interkulturellen und internationalen Bereich. Sie pflegt bestehende und knüpft neue Kontakte.
    • Kompetenz in der Jugendarbeit
      Wir fördern die Qualifizierung unserer ehrenamtlich tätigen Übungsleiter und Funktionären.
    • Förderung von Jugendarbeit
      Unser Verein fördert Jugendarbeit sportlich, inhaltlich, konzeptionell.

 Rechte der Kinder & Jugendlichen

Kinder und Jugendliche haben Rechte. Diese respektieren wir!

Für alle Kinder / Jugendliche gilt ohne Ausnahme:

    • Mein Körper gehört mir. Ich setze die Grenzen der Berührungen.
    • Es gibt gute oder schlechte Berührungen. Diese darf und kann ich offen gegenüber Betreuern / Trainern / Übungsleitern ansprechen und sie bitten, diese Berührung zu unterlassen.
    • Mein Gefühl ist richtig. Wenn ich etwas unangenehm finde, ist dieses Gefühl völlig in Ordnung und muss respektiert werden.
    • Ich darf „NEIN“ sagen. Wenn jemand etwas Unangenehmes von mir verlangt, darf ich dies ablehnen, auch wenn diese Person erwachsen oder deutlich älter ist.
    • Nicht alles muss ich geheim halten. Es ist völlig in Ordnung sich Jemandem anzuvertrauen.
    • Ich habe keine Schuld. Täter / innen versuchen immer wieder das Gefühl zu vermitteln, dass man selbst eine Mitschuld hat. Das ist ein fieser Trick. Schuld an den Übergriffen hat immer der Täter oder die Täterin.
    • Ich darf mir Hilfe holen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten an solchen Situationen etwas zu ändern. Hilfsangebote sind immer kostenlos. Falls Du Probleme hast, kannst Du Dich an u.g. Ansprechpartner wenden.

Verhaltensleitfaden für Übungsleiter, Betreuer etc.

Verantwortungsbewusstsein:
Sie übernehmen Verantwortung für das Wohl der Ihnen anvertrauten Menschen. Dazu gehört die Wahrung des Rechts körperlicher Unversehrtheit und Schutz vor physischer, psychischer und sexueller Gewalt (z. B. Diskriminierung, sexueller Missbrauch).
Sie greifen ein, bei gegenseitigen Verletzungen unter den Kindern und Jugendlichen und leiten diese zu angemessenem sozialem Verhalten an.
Persönlichkeit wird be- und geachtet und in der Entwicklung unterstützt.
Persönliches Empfinden der Sportler/ Teilnehmer steht im Vordergrund vor ihren persönlichen, beruflichen und sportlichen Zielen.
Trainings- und Übungsstunden werden altersgerecht gestaltet. Kinder und Jugendliche haben Selbst- und Mitbestimmungsmöglichkeiten.

Körperkontakt:
Bei verschiedenen Übungen und Trainingseinheiten (erklären von Bewegungsabläufen) kann es im Rahmen der Hilfestellung zu körperlichem Kontakt kommen. Dieser muss im Vorfeld mit den Kindern und Jugendlichen besprochen und abgeklärt werden.
Körperlicher Kontakt muss von den Kindern und Jugendlichen gewollt sein und darf das pädagogisch sinnvolle Maß nicht überschreiten.

Umkleiden/Duschen:
Es sollten entsprechende Umkleide- und Duschmöglichkeiten getrennt für Mädchen und Jungen zur Verfügung stehen. Der Trainer/ die Trainerin duscht grundsätzlich nicht mit den Kindern und vermeidet zusätzlich das Betreten der Umkleiden. Im Rahmen der Aufsichtspflicht kann es vorkommen, dass Betreuer, Trainer und Übungsleiter die Umkleideräume während des Umkleidens/ Duschens betreten müssen. Dies sollte wenn möglich immer im „Sechs-Augen-Prinzip“ oder im „offene Türen Prinzip“ geschehen (vorher anklopfen!)

Übernachtungssituationen:
Trainer, Betreuer und Übungsleiter übernachten möglichst nicht in gemeinsamen Zimmern mit Kindern und Jugendlichen (Ausnahme Aufsichtspflicht bei Zeltlagern und sonstigen Veranstaltungen).

Mitnahme in den Privatbereich:
Einzelne Kinder und Jugendliche werden nicht in den Privatbereich des Trainers/ Übungsleiters (Wohnung, Haus, Boot, Garten, Hütte etc.) mitgenommen.

Keine Einzelstunde ohne Kontrollmöglichkeit:
Das „Prinzip der offenen Tür“ oder „Sechs-Augen-Prinzip“ wird eingehalten: Alle Türen sind offen. Die Haupteingangstür muss zu jeder Zeit von innen und außen geöffnet werden können.
Sollte vom „Sechs-Augen-Prinzip“ abgewichen werden, muss das vorher mit den Erziehungsberechtigten und/ oder im Betreuerteam besprochen werden z. B. Fahrten, Übungseinheiten.

Gleichbehandlung:
Auch bei besonderen Erfolgen von einzelnen Kindern / Jugendlichen werden keine Vergünstigungen durch Trainer / Übungsleiter gewährt oder Geschenke gemacht, die nicht mit mindestens einem weiteren Trainer / Übungsleiter abgesprochen sind.
Jedes Kind/ jeder Jugendliche wird respektiert. Es werden alle gleich und fair behandelt.

Angemessenheit von Sprache und Ausdrucksweise sowie Auftreten:
Abwertendes, sexistisches, diskriminierendes und gewalttätiges Verhalten, sowohl verbal, als auch nonverbal, wird nicht respektiert. Sie beziehen aktiv Stellung dagegen.

Transparenz im Handeln:
Abweichungen von Verhaltensgrundsätzen sind nur möglich, wenn dies mit mindestens einem Schutzbeauftragten abgesprochen ist. Die Gründe sind kritisch zu diskutieren.
Sie greifen ein, wenn ein Verstoß gegen den Verhaltensleitfaden erkannt wird. Der Schutz der Kinder und Jugendlichen steht an erster Stelle.

Organisation und Verantwortlichkeiten

Prävention

Zur Prävention werden unsere Übungsleiter geschult, bei einer neu Aufnahme im Trainer Team:

    • wird jeder Trainer/ÜL durch unseren Sportleiter gesichtet
    • muss ein Erweitertes Führungszeugnis zur Prüfung beim Vorstand vorzeigen
    • verpflichtet sich zum Ehrenkodex des Vereins
    • hält sich an den Verhaltensleitfaden des Vereins
    • hält sich an die Aufsichtspflicht LINK

Ehrenkodex
Wir haben einen Ehrenkodex für den BogenSport Bietigheim e.V. in starker Anlehnung an den Ehrenkodex des DOSB entwickelt. Beim BogenSport Bietigheim e.V.  müssen alle Übungsleiter/Vereinsmanager einen Ehrenkodex unterschreiben. Er spricht beim BogenSport Bietigheim hauptsächlich von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Wir haben ihn auf alle Menschen übertragen. Es geht um das selbstverständliche gute und respektvolle Miteinander.

Download LINK

Ansprechpartner
Erste Ansprechpartner für Kinder, Jugendliche, Eltern, Trainer, Übungsleiter und Betreuer ist der Schutzbeauftragte oder der Jugendleiter. Bei Fragen oder Unrechtmäßigkeiten wird der Schutzbeauftragte oder Jugendleiter bzw. der Vorstand des Vereins hinzugezogen.

Schutzbeauftragte/ter: 
Derzeit der Jugendleiter

Jugendleiter:
Rodolfo Sousa-Schimmelpfennig, jugendleiter@bogensport-bietigheim.de

1.Vorstand/Oberschuetzenmeister:
Calogero Morello, oberschuetzenmeister@bogensport-bietigheim.de